5.000 Euro für donum vitae

Die Schaffrath Stiftung für Soziales sorgt mit ihrer Spende dafür, dass die Beratungsstelle Frauen in wirtschaftlicher Not unbürokratisch mit Lebensmitteln, Windeln und  Spielsachen für ihre Babys ausstatten kann.

MÖNCHENGLADBACH Es sind die ganz großen Fragen, bei denen Sozialarbeiterin Marita Tautz Frauen unterstützt, die richtige Lösung für sich zu finden: Kann ich für das Baby sorgen? Werde ich Mutter, auch wenn sich dadurch meine Familie in ihrer Ehre gekränkt gefühlt und mich verstößt? Und will ich dieses Kind, das wahrscheinlich behindert sein wird? donum vitae ist Anlaufstelle für Frauen und Paare, die rund um das Thema Schwangerschaft eine existentielle Entscheidung zu treffen haben. Doch manchmal geht es auch um ganz pragmatische Fragen. „Wenn das Geld für Lebensmittel oder Windeln fehlt, helfen wir mit Gutscheinen. Die bezahlen wir aus unserem Notfallfonds“, berichtet Uta Schwinn, Vorstandsmitglied von donum vitae. Dieser Fonds ist nun wieder besser bestückt. Die Schaffrath Stiftung für Soziales übergab der Beratungsstelle eine Spende von 5.000 Euro. Renate Schaffrath, Vorsitzende der Stiftung, erinnerte sich: „Die allererste Spende, die unsere Stiftung überhaupt ausgeschüttet hat, war an donum vitae in Düsseldorf. Ich halte ihre Arbeit für sehr wichtig und freue mich, dass wir dazu beitragen können, dass sie Frauen konkret helfen können“, so Renate Schaffrath.

Foto Marita Tautz, Renate Schaffrath, Uta Schwinn

Renate Schaffrath (Mitte) übergab die Spende an Uta Schwinn (links) und Marita Tautz (rechts) von donum vitae.

Die Pandemie hat auch die Beratungsarbeit von donum vitae verändert. Manche Schwangere wollte zuletzt lieber in einer Videokonferenz oder am Telefon mit einer der Beraterinnen reden. Doch persönliche Beratung in der Beratungsstelle am Ostwall mit entsprechenden Schutzmaßnahmen war durchgehend möglich. „Wir beraten die Frauen selbstverständlich in der Form, in denen es ihnen aktuell am meisten hilft. Da es um tiefgehende Fragen geht, finde ich den persönlichen Kontakt besonders effektiv“, sagt Diplom-Sozialarbeiterin Marita Tautz. Rund 500 Frauen unterstützt das Team pro Jahr. In zwei Drittel der Gespräche geht es um Schwangerschaftskonfliktberatung. Dazu kommen Fragen rund um die pränatale Diagnostik und den Kinderwunsch. Auch Aufklärungsarbeit in Schulen gehört zum Spektrum von donum vitae. Diese Termine starten nun wieder als Videochat.

Foto: Thomas Lammertz