Blog

Nackensteaks, Würstchen und Salate: Ein Grillfest für Wohnungslose

MÖNCHENGLADBACH Der Duft von gegrillten Würstchen und Nackensteaks liegt in der Luft. Rauchschwaden steigen vom großen Gasgrill in die Höhe, vor dem eine lange Schlange von Menschen ansteht. Im Garten des Café Pflasters an der Kapuzinerstraße 44 herrscht Hochbetrieb – Stehtische und Bierbänke sind vollbesetzt. Auch im Erdgeschoss des Hauses gibt es keinen freien Platz mehr. Am Salatbuffet knubbelt es sich. Nudelsalat, Kartoffelsalat, Bauernsalat und Krautsalat stehen hoch im Kurs bei den Gästen an diesem Mittag. Für die Besucher des Café Pflasters ist das Grillfest, das seit Bestehen der Einrichtung einmal im Jahr stattfindet, ein besonderer Höhepunkt. 150 bis 200 Klienten der Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werks nutzen das kostenfreie Angebot, da der Hunger am Monatsende besonders groß und das Geld knapp ist.

In diesem Jahr spendet die Schaffrath Stiftung für Soziales erstmals Grillgut, Brot, verschiedene Salate, Soßen und Dips sowie Pappteller mit Einwegbesteckt. Auch ein großer Gasgrill mit Gasflasche wird zur Verfügung gestellt. „Das Grillfest ist für uns immer etwas Besonderes. Daran nehmen nicht nur unsere Besucher, sondern auch unsere Mitarbeiter aus den verschiedenen Fachbereichen teil. Nun werden wir erstmals begrillt. Das sorgt zusätzlich für eine schöne Atmosphäre“, betont Brigitte Bloschak, Fachbereichsleiterin der Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werks. Es ist das gesellige Miteinander, das von allen sehr geschätzt wird. Auch die Polizei sowie Mitarbeiter der Drogenberatung sind immer zum Grillfest eingeladen. „Alle Beteiligten nutzen die Zeit zwischen 12 und 14 Uhr, um miteinander ungezwungen zu plaudern und sich auszutauschen“, sagt Heinz Herbert Paulus, Geschäftsführer der Diakonie.

Für Torsten Fassbender, Betriebsleiter „La Cucina“ bei Schaffrath, der sich um das Essen und den Gasgrill gekümmert hat, zählt nur eines: „Niemand soll hungrig nach Hause gehen.“ So werden auch die Wohnungslosen mit ihren Hunden, die wegen des Andrangs im Café Pflaster draußen warten müssen, mit ausreichend Grillgut und Salaten versorgt. „Mir ist es wichtig, dass die Besucher der Wohnungslosenhilfe und des Café Pflaster nicht nur satt werden, sondern dass sie an diesem Tag auch eine besondere Wertschätzung erfahren“, sagt Stiftungsgründerin Renate Schaffrath.

Hilfen für Menschen mit besonderen Schwierigkeiten

Das Angebot der Diakonie mit seinen verschiedenen Einrichtungen wie etwa den Zentralen Beratungsstellen für wohnungslose Frauen und Männer, der Notunterbringung für Männer oder dem Ambulant Betreutem Wohnen richtet sich an Menschen mit besonderen Schwierigkeiten. Viele von ihnen befinden sich in existenziellen Notlagen und brauchen kurz- bis mittelfristig Unterstützung. Wohnungslosigkeit, drohende Wohnungslosigkeit, Suchterkrankungen, psychische Auffälligkeiten, Verwahrlosung und soziale Isolation sind die häufigsten Probleme.

Auch das Grillfest zählt zum Hilfsangebot des Diakonischen Werks. Es wird grundsätzlich am Monatsende ausgerichtet, weil die Klienten zu diesem Zeitpunkt kaum noch Geld übrig haben und ein kostenloses Essen entsprechend geschätzt wird.

Bildunterschrift: Torsten Fassbender und Karien Krupp von der Schaffrath Stiftung (Mitte) sorgten dafür, dass niemand hungrig nach Hause ging. Brigitte Bloschak und Heinz Herbert Paulus von der Diakonie freuten sich über die Unterstützung.

Fotos: Silvana Brangenberg, Schaffrath Stiftung, Abdruck honorarfrei.