Blog

Sozialer Brennpunkt Luisenhof: Aufwertung der Gemeinschaftsräume

Die Schaffrath Stiftung unterstützt das Projekt des Diakonischen Werkes mit einer Spende von 4.000 Euro. Investiert wurde in eine neue Küche.

Die ehemalige Arbeitersiedlung Luisenhof im Stadtteil Waldhausen gilt als einer der sozialen Brennpunkte der Stadt. Hier wohnen rund 45 zum Teil kinderreiche Familien in beengten Wohnverhältnissen. Die Gemeinschaftsräume sind daher wichtig für Kontakte der Bewohner, für kleinere Feiern und die Betreuung einer Spielgruppe für Kleinkinder durch eine Erzieherin. Die Schaffrath Stiftung unterstützt das Gemeinwesenprojekt Luisenhof des Diakonischen Werkes Mönchengladbach mit einer Spende von 4.000 Euro, die in eine neue Küche in den Gemeinschaftsräumen investiert worden ist.

Bei der offiziellen Übergabe der Spende in den Gemeinschaftsräumen bedankt sich Geschäftsführer Heinz Herbert Paulus vom Diakonischen Werk bei Kuratoriumsmitglied Antonius Bergmann von der Schaffrath Stiftung. Paulus berichtet: „Die Gemeinschaftsräume werden von den Bewohnern der Siedlung vielseitig genutzt und bedeuten für sie die Möglichkeit zu sozialen Kontakten und damit zu mehr Lebensqualität. Die Küche ist der Mittelpunkt vieler Aktivitäten. Hier kochen Familien schon einmal gemeinsam und es finden Kochkurse statt. Die neue Küche war dringend nötig, um die alte abgewirtschaftete zu ersetzen.“

Erich Esch ist Vorsitzender der Interessengemeinschaft Luisenhof und zusammen mit seinen Vorstandskollegen froh über die neue Errungenschaft: „Die Gemeinschaftsräume sind ein beliebter Treffpunkt für viele Anwohner unserer Siedlung. Sie bieten Alleinstehenden wie Familien ein geselliges Beisammensein oder die Möglichkeit, im Familien- oder Freundeskreis außerhalb der beengten Wohnung zu feiern.“ Dankbar sei die Gemeinschaft auch für die Spielgruppe für Kleinkinder. „Wir betreuen hier vormittags drei Stunden lang an Wochentagen Kinder im Alter von 18 Monaten bis vier Jahren“, sagt Elke Staack. Die Erzieherin betont, dass die aktive Mitarbeit der Eltern Voraussetzung für die Aufnahme in der Spielgruppe ist, um deren erzieherische Fähigkeiten zu fördern. „Wenn wir Entwicklungsdefizite bei den Kindern erkennen, versuchen wir, diese gemeinsam mit den Eltern abzubauen.“

 

Die Aufgaben des Diakonischen Werkes sind vielfältig

„Im vergangenen Jahr hat die Schaffrath Stiftung bereits die Wohnungslosenhilfe des Diakonischen Werkes und die Arbeit der Streetworker durch eine Spende unterstützt“, freut sich Paulus über das wiederholte Engagement. Unsere vielen Fachbereiche mit ihrem reichhaltigen Programm in  Mönchengladbach brauchen jede Art der Unterstützung“, so der Geschäftsführer der Diakonie. Von der Altenhilfe über die Suchtberatung und Erziehungshilfe bis zur Betreuung von Migranten sei ein weites Feld sozialer Aufgaben zu erfüllen. „Und in genau diesen Bereichen der Jugend- und Altenhilfe sowie des öffentlichen Wohlfahrts- und Gesundheitswesens ist die Schaffrath Stiftung seit drei Jahren aktiv und hat bisher mehr als 160.000 Euro an Spenden ausgeschüttet“, berichtet Kuratoriumsmitglied Antonius Bergmann. Soziale Organisationen können sich mit ihrem Konzept direkt bei der Stiftung um eine Spende bewerben (www.schaffrath-stiftung.de).