Blog

Schüler trainieren mit Kickbox-Weltmeister für ein friedliches Miteinander

Mit einer Spende in Höhe von 2.800 Euro unterstützt die Schaffrath Stiftung für Soziales die Gemeinschaftshauptschule Dohr. Damit wird ein Anti-Aggressionstraining für Schüler finanziert. 

„Seit wir die Arbeitsgruppe für Gewaltprävention unter Leitung von Kickbox-Weltmeister Jonny Brand eingerichtet haben, gibt es keine richtigen Prügeleien mehr an unserer Schule in Mülfort-Dohr“, sagt Projektleiterin Brigitte Richerdt. Hin und wieder kommen kleine Streitigkeiten und auch einmal Mobbing vor, aber die Maßnahmen fruchten“, so die Lehrerin. Deshalb sei die Spende der Schaffrath Stiftung so wichtig, um das erfolgreiche Projekt fortführen zu können, bedankt sich Martin Kirschbaum als Vorsitzender des Fördervereins der Schule für die Spende bei Stiftungsvorstand Renate Schaffrath.

„Die Gewaltpräventions-AG ist eingebettet in ein Gesamtkonzept, an dem unter anderem auch die Polizei beteiligt ist“, erläutert Schulleiter Ralf Walbeck. Beamte kommen regelmäßig in die Schule und sprechen mit den Schülern darüber, wie man Gewalt vermeiden kann. Darüber hinaus gebe es eine Streitschlichter-Gruppe, die von einer Sozialpädagogin geleitet wird und in der ältere Schüler zu Streitschlichtern ausgebildet werden. „Schüler, die auffällig werden, müssen mit Konsequenzen rechnen“, erläutert Richerdt. Sie sollen wissen, dass sie zur Verantwortung gezogen werden.

Das Anti-Aggressionstraining leitet seit zwei Jahren Jonny Brand. Der Weltmeister im Kickboxen von 2001 arbeitet heute als Fitness-Trainer und Lehrer für Kampfkunst. „Sin-To ist ein Jahrhunderte altes Bewegungssystem der Zigeuner“, erklärt Brand. Es berücksichtige Aspekte der Selbstverteidigung und stärke die Vitalität. Das A und O sei dabei der kontrollierte Einsatz der körperlichen  Kräfte, geprägt von gegenseitiger Akzeptanz. Ziel sei ein friedfertiges Miteinander und Unterstützung anderer bei Konfliktlösungen. Aktuell trainieren bei Brand jeden Mittwochnachmittag zwölf Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6. Die haben sichtlich Spaß daran. Am Ende gibt es meditative Entspannung. Mit Hilfe des Trainings werde auch die Konzentrationsfähigkeit gestärkt, so Brand.

 

Die Stiftung spendet 1.000 Euro für eine Selbsthilfegruppe des Kreuzbundes

Anlässlich der Spendenübergabe an die Gemeinschaftshauptschule Dohr gab Renate Schaffrath die Unterstützung einer Selbsthilfegruppe des Kreuzbundes bekannt. Der zur Caritas gehörende Fachverband unterhält in Mönchengladbach zehn solcher Gruppen zur Hilfe bei Suchterkrankungen mit den Schwerpunkten Alkohol und Medikamente. Rolf Gerhard Becker, selbst ehemals Abhängiger und Leiter der Gruppe Zentrum ist dankbar für die Spende. „Dafür organisieren wir ein Seminar mit einem Therapeuten und finanzieren Auslagen von ehrenamtlichen Kräften. Betroffene und deren Angehörige können uns jederzeit besuchen.“  (Caritas-Haus, Albertusstraße 36)